Wir sind unverzichtbar!

Bessere Arbeitsbedingungen, gerechter Lohn, mehr Wertschätzung! Das sind berechtigte Forderungen, die die Bundesvereinigung der Lebenshilfe stellt.

Daran müssen Gesellschaft und Politik mitwirken. Ebenso sind hier die Tarifpartner gefragt! Gute Arbeit können die Beschäftigten leisten, wenn sie selbst unter guten Bedingungen arbeiten. Auch in unserer Belegschaft gibt es einige Kritikpunkte. Und gerade jetzt bei den schrittweisen Öffnungen der Einrichtungen, z. B. Kitas und Schule wird sich zeigen, ob die Präventiv- und Schutzmaßnahmen ausreichend vorhanden sind und für die Beschäftigten ohne Probleme zugänglich sind. Denn die Infektionsgefahr ist nicht zu unterschätzen, Verunsicherung kann zum Stress führen. 

Den Slogan: „Wir sind mehr WERT als ein Danke“ ist ebenfalls richtig und passt zu dem Thema von ver.di „Wir sind unverzichtbar“ überein.

Gerade in der Krise merken wir alle, wie wichtig die Soziale Arbeit ist. Deshalb können wir auch diesen Aufruf unterstützen, den so viele Träger mitunterzeichnet haben. Siehe:  Mehr wert als ein „Danke“ ein. Sie ruft zum Mitmachen auf.

Wir werden sehen, ob die genannten Träger die Forderungen bei der nächsten Tarifrunde ebenso entschieden unterstützen!

Die erste Auftaktveranstaltung hat im Bezirk Mittelfranken stattgefunden. Hoffentlich haben viele Kolleg*innen teilgenommen. Jetzt beginnt die Forderungsdiskussion. Beteiligt Euch an den Umfragen.

Link: Mitgliederfragebogen

Für den Mitgliederfragebogen ist zu beachten, dass die Mitgliedsnummer zugleich der Zugangsschlüssel ist.

Link: offener Fragebogen

Ferner sind auf der Kampagnenseite auch Hinweise zu den Tarifbotschafter*innen und umfangreiche FAQ eingestellt. Die Druckdatei Tarifbotschafter*innen bekommt ihr, sobald sie verfügbar ist.

Wir wollen einmal eine Berufsgruppe hervorheben:

Die Schulbegleitungen. Im Flugblatt von ver.di wird die Wichtigkeit der Tätigkeit der Schulbegleitungen sowie die Arbeitsbedingungen gut dargestellt:

Bei der Lebenshilfe Nürnberg gibt es zumindest einen Mitarbeiterpool von 50 %, bei denen der Betriebsrat die unbefristeten Arbeitsverträge durchsetzen konnte.